Daddelfieber.de

[Druckversion]

Nicht immer objektiv, aber immer ehrlich

Suche

Nerven ausschalten leicht gemacht!

Von Danny Davis

Natürlich ist die Reihe bekannt, natürlich ist die Reihe es nicht Wert über sie zu berichten, aber wir sind so hart und tun es trotzdem. Ich musste schon fast mit Gewalt zu diesem Test gezwungen werden. Aber gut, eine echter Indianer kennt auch keinen Schmerz. Also jetzt rasch durch, bevor ihr hier Harakiri begehe...

Zur Story gibt es nicht allzu viel zu sagen, denn, wie der Titel schon klar macht, geht es einzig und allein darum Terroristen unschädlich zu machen. Klingt nicht spannend, ist es auch nicht. Schon die erste Mission beweist, wie man ein an sich tolles Dschungelsetting in den Sand setzen kann. Eigentlich hört es sich ganz leicht an, einen Panzer mit einem Raketenwerfer zu erledigen. Aber ich hab dafür ganze vier Anläufe gebraucht. Dabei sollte ich vielleicht erwähnen, dass ich seit mehr als 15 Jahren Computer- und Videospiele zocke und es mir selbst mit den Füßen leichter fällt die erste Halo-Mission auf der XBox zu schaffen, als hier die erste Aufgabe. Balancing schien den Entwicklern ein Fremdwort gewesen zu sein.

Nach besagten vier Anläufen habe ich die erste Aufgabe dann aber doch geschafft. Leider. Denn es wird nicht besser! Im Gegenteil, sogar noch schlechter. In den nächsten Leveln musste ich mich durch mehr als nur dämmliche Gegnerhorden durchschießen, das ganze dann vorbei an irgendwelchen Ruinen. Spannung ist hier Fehlanzeige, Atmosphäre sowieso. Auch die Herausforderung des ersten Levels war verflogen.
So renne ich dann Level um Level vorwärts. Bei mir waren das nur drei oder höchstens vier Level, dann war Schluss. Ich konnte es meinen Nerven nicht weiter zumuten so etwas ertragen zu müssen.
Es gibt so viele Shooter, die alles besser machen. Warum braucht man dann noch sowas? Eine gute Frage, die ich euch leider nicht beantworten kann. Was auch noch interessant wäre ist die Frage: Wer kauft sowas? Denn ohne eine akzeptable Verkaufszahl wäre uns die Reihe bis auf Teil eins wohl erspart geblieben.

Mein bescheidenes Fazit: NICHT KAUFEN! Nicht einmal, wenn ihr Multimiliardäre seid. Denn dann solltet ihr lieber das Studio kaufen und die Leute auf die Straße setzen; oder ihnen so viel Budget zur Verfügung stellen, dass das nächste Spiel etwas wird. Wer aber unbedingt diese kleine „Spieleschmiede der Terrors“ unterstützen will, soll doch bitte „Code of Honor“ kaufen; das ist ein wenig besser, aber auch noch nicht annähernd gut.
Hug, der Indianer hat gesprochen.

Seiten: 1
Terrorist Takedown: Covert Operations
USKKeine Jugendfreigabe Preis18,98 € (bei Amazon kaufen) PublisherDTP EntwicklerCity Interactive